Alternativen-zu-Plastikstrohhalmen

Bewusstes Trinkerlebnis: Welcher Strohhalm darf es sein?

Artikel Inhalt

36,4 Milliarden Plastikstrohhalme werden jedes Jahr innerhalb der Europäischen Union weggeschmissen, so lautet das Ergebnis einer Studie der Umweltorganisation Seas at Risk. Rund 25 Millionen Tonnen Kunstoffabfälle erzeugen die Europäer jedes Jahr.

Nun macht die Europäische Union endlich Ernst und verbietet Einweg-Plastikprodukte wie Plastikstrohhalme. Das Gesetz soll 2021 in der gesamten EU in Kraft treten und leitet damit eine Trendwende beim europäischen Plastikverbrauch ein.

Besonders die Weltmeere sind voller Plastikmüll

Es geht doch nichts über ein gemütliches Picknick am Strand! Aus Bequemlichkeit wird da gern mal zu billigem Plastikgeschirr gegriffen. Einmal benutzt, landen Plastikgabel und Plastikteller schneller im Meer, als man gucken kann.

Viele Menschen sind unachtsam und lassen ihren Müll einfach liegen. Diejenigen, die wenigstens guten Willen zeigen, suchen nach einer Tonne, um dort ihre Abfälle zu entsorgen. Gerade im Sommer sind die Tonnen am Strand oft überfüllt und der Abfall wird dann einfach daneben gelegt. Dies hat zur Folge, dass sich der Müll verbreitet und schnell ins Meer gelangt.

Ist Papier besser als Plastik?

Plastikstrohhalme zum Mitnehmen schaden der Umwelt und sind komplett unnötig! Doch welches Material ist ein guter und vor allem nachhaltiger Ersatz für die Halme aus Kunststoff? Nicht alle alternativen Materialien sind gleich gut und auch automatisch umweltfreundlich.

Nehmen wir beispielsweise mal Papierstrohhalme: Werden diese nur einmal verwendet und anschließend sofort entsorgt, ist die Umweltbilanz ähnlich wie bei Plastikstrohhalmen. Zugegeben, Papier ist grundsätzlich umweltfreundlicher als Plastik und ist in der Umwelt abbaubar.

Trotzdem benötigt man viel Wasser, Energie und Chemie, um Strohhalme aus Papier herzustellen. Vor allem die bunten Papierstrohhalme mit Glitzer sind keineswegs nachhaltig.

Mehrweg ist immer besser als Einweg

Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe eignen sich Produkte am besten, die mehr als 20 Mal wieder verwendet werden können. Trinkhalme aus Glas und Edelstahl sind beispielsweise sehr beliebt unter den Mehrweg Artikeln und werden bereits in vielen gastronomischen Einrichtungen verwendet.

Glasstrohhalme können bis zu 1000 Mal wieder verwendet werden. Weder Glas, noch Edelstahl bauen sich in der Umwelt auf schnellem Wege ab. Beides muss stark erhitzt werden, um recycelt werden zu können.

Durch die vielfache Verwendung relativiert sich dieser Aufwand allerdings. Da die wiederverwendbaren Halme vergleichsweise teuer sind, ist die Chance relativ gering, dass sie in der Umwelt landen.

Strohhalme aus Bambus sind mein Favorit

Bambusstrohhalme bestehen aus nachhaltigem, schnellwachsendem Bambus. Bei dem reinen Naturstoff Bambus handelt es sich um einen schnell nachwachsenden Rohstoff, der zu 100% biologisch abbaubar ist. Die Verwendung von Bambusstrohhalmen stellt für mich die nachhaltigste Lösung im Vergleich zu Plastikstrohhalmen dar.

Du machst einen Unterschied

Hier nun mein Appell an dich: Kaufe keine Plastikstrohhalme und setze lieber auf Mehrwegprodukte. Es gibt keinen Grund, unsere Erde noch mehr mit unnötigen Einwegprodukten zu verschmutzen.

Wenn du beispielsweise einen umweltfreundlichen Bambusstrohhalm für deinen nächsten Smoothie wählst, hast du schon mal einen super guten Beitrag für die Umwelt geleistet.

Vielleicht verzichtest du auch komplett und sagst beim nächsten Besuch im Restaurant einfach: „Für mich ohne Strohhalm bitte!“ Du hast die Wahl und auch wenn es noch so banal erscheinen mag, macht es doch immer einen Unterschied.

Powervolle Grüße von deiner

Recha Unterschrift

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden! :-)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email